Kategorie „Allgemein“

Unter Freunden

7. Museumsgala à la Mondrian

Es gibt es Momente, die klingen lange nach … Blicken Sie zurück auf unser Ereignis des Jahres: die Museumsgala 2018. Mit Mondrian vom Teller bis zum Dach wurde ein rauschendes Fest gefeiert, an dessen Ende ein Werk von Jawlensky Einzug halten kann.

Lesen Sie mehr dazu hier

Mitglieder werben, Erlebnisse genießen

Und dann eventuell in die Luft gehen …

Werden Sie auch manchmal in Ihrem Freundeskreis gefragt: Was eigentlich bieten die Freunde des Museums Wiesbaden alles ihren Mitgliedern? Sie haben sicher kein Problem, darauf zu antworten und Ihr Gegenüber neugierig zu machen. Exklusive Preise werden unter den erfolgreichen „Werbern“ ausgelost. Denken Sie auch an die Möglichkeit einer Geschenk-Mitgliedschaft!

Lesen Sie mehr dazu hier

Ein Leuchtfeuer für Wiesbaden

Die Sammlung Kirchhoff

Walter Jacob „Die Familie Kirchhoff“, 1920, Öl auf Leinwand (Foto: Museum Wiesbaden/ Bernd Fickert)

Im Februar dieses Jahr hieß es Abschied nehmen von der herausragenden Sammlung Heinrich Kirchhoffs. Mit Dr. Sibylle Discher und ihrem Vortrag schien diese nun für einen Abend zurückgekehrt zu sein – mit wertvollen Erkenntnissen über Entstehung und Wandel der Kunstsammlung von Kirchhoff sowie dessen Bedeutung als engagiertem Mäzen für die junge Künstlergeneration seiner Zeit.

Lesen Sie mehr dazu hier

Unter Freunden

Sie ist schön, die Museumswelt!

Findet die Ausstellung cool: Lucas (6) war auf Eiszeit-Safari und traf den Höhlenlöwen. (Foto: Geipel)

Blicken Sie mit uns zurück auf das so beliebte „Wohnzimmer“ des Frank Brabant im Museum, das 37.000 Kunstfreunde anzog. Lassen Sie sich die Eiszeit-Safari ans Herz legen und schauen Sie kurz auf die Highlights in den kommenden Wochen. Erst Mondrian, dann Chillida – sogar mit einem „Baskischen Abend“.

Lesen Sie mehr dazu hier

Serie: Kunstvoll und Naturnah

Für jeden das passende Nest

Der Pirol (Oriolus oriolus), Singvogel aus der Familie der Pirole – eines der wenigen Vogelpräparate in der Vitrine (Foto: Museum Wiesbaden)

50 Vogelnester präsentiert die Nestervitrine, die vom holländischen Künstler Auke de Vries gestaltet wurde. Gezeigt wird dort die ganze Bandbreite an Formen und Materialien der verschiedenen Nestertypen – vom kleinsten, dem des Kolibris, bis zum größten, das die Rabenkrähe anfertigt. Mit Susanne Kridlo haben wir einen Blick auf die architektonischen Meisterwerke aus der Natur geworfen.

Lesen Sie mehr dazu hier

Und es bewegt sich doch!

Gastbeitrag von Dr. Helmut Müller

Wussten Sie, dass laut einer statistischen Erhebung mehr Menschen in Museen gehen als in Fußballstadien? Gastautor Dr. Helmut Müller weist darauf in seinem Blick auf das Kulturangebot in der Region hin und beobachtet zunehmende Bereitschaft zur Kooperation.

Lesen Sie mehr dazu hier

Serie: Kunstvoll und Naturnah

Ein Selbstbildnis, das bleibt

Neben Otto Dix gehörte er zu den ersten, die im Stil der Neuen Sachlichkeit arbeiteten – der Wiesbadener Künstler Alois Erbach. Von seinem Förderer Heinrich Kirchhoff hoch geschätzt galt er zwischenzeitlich als völlig vergessen. Die Sammlung Frank Brabant zeigt die hohe künstlerische Qualität seiner Werke, was uns Dr. Roman Zieglgänsberger anhand von Erbachs Selbstbildnis vor Augen führt.

Lesen Sie mehr dazu hier

Unter Freunden

Ein Penthouse für Bienen

Foto: Bernd Fickert/Museum Wiesbaden

Haben Sie ihn schon probiert – den köstlichen Honig mit würziger Note aus dem Museumsshop? Kommen Sie mit uns an seinen Ursprungsort, aufs Dach des Museums zu den Bienen.

Lesen Sie mehr dazu hier

Museumscard für Studierende

Inspiration von Kunst und Natur abseits vom Hochschulstress

Mit einem einmaligen Angebot ermöglichen die Freunde des Museums Studentinnen und Studenten in unserer Stadt den freien Eintritt ins Museum Wiesbaden.

Lesen Sie mehr dazu hier

Previews für Freunde

Ausstellungseröffnung und Sommerfest am 28. Juni

Joseph Marioni, Red Painting (Detail), 2006. Von der Heydt-Museum, Wuppertal © Joseph Marioni

Doppelter Kunstgenuss am 28. Juni: Während die farbgewaltige Ausstellung des amerikanischen Künstlers Joseph Marioni um 19 Uhr offiziell eröffnet wird, gibt es erstmalig für die Freunde ab 17.30 Uhr dazu eine Preview und weitere Überraschungen. Danach geht es beim Sommerfest weiter mit Musik und leiblichen Genüssen.

Lesen Sie mehr dazu hier

Zum Tod von Alfred Weigle

Förderer mit „wahrhaftigem Interesse“

Alfred Weigle, ein großzügiger Freund des Museums Wiesbaden und der Natur (Foto: Paul Müller)

Mit Alfred Weigle ist in diesen Tagen 82-jährig ein engagierter Förderer des Museums Wiesbaden gestorben. Die Museumspädagogik und vor allem die Naturhistorischen Sammlungen lagen ihm besonders am Herzen. Deren Leiter Fritz Geller-Grimm zeichnete zum Abschied mit großer Empathie das Bild eines Mannes, der begeisterungsfähig war, gern Neues erfuhr und das „genaue Hinsehen“ zur Lebensmaxime hatte.

Lesen Sie mehr dazu hier

Ein Künstlerpaar aus Kirchhoffs Garten

Bildhauer Arnold Hensler und Fotografin Annie Hensler-Möring

„Die Wasserschöpferin“ von Arnold Hensler in der Reisinger Brunnenanlage (Foto: Patrick Bäuml)

Dem Bildhauer und gebürtigen Wiesbadener Arnold Hensler sind zahlreiche beeindruckende Bauplastiken und Denkmäler in unserer Stadt zu verdanken. Annie Hensler-Möring begleitete als Fotografin die Arbeiten Ihres Mannes. Ihr Werk umfasst zudem bedeutsame Porträt-Aufnahmen und Dokumentationen der Entstehung vieler Plastiken. Ein Bildband erinnert an das Künstlerpaar, das zum engsten Freundeskreis von Heinrich Kirchhoff gehörte.

Lesen Sie mehr dazu hier

Ostern im Museum

„Das Ei in der Natur“ und Andy Warhols „Eggs“

Unser Bild zeigt Eier aus der Naturwissenschaftlichen Sammlung. Die Singdrossel legt blaue Eier, die Amsel braune. Leider verblassen die Farben der Schalen schnell. (Foto: Museum Wiesbaden/Bernd Fickert)

Wenn die Ostereier gefärbt sind, der Osterschmuck platziert ist und der Speiseplan steht – wie wäre es dann mit einem Besuch im Museum? Wir vom Vorstand der Freunde des Museums Wiesbaden wünschen Ihnen schöne Feiertage und weisen Sie auf das vielfältige Programm an allen Ostertagen im Naturwissenschaftlichen wie im Kunst-Bereich hin. Schon ab Karfreitag gibt es Führungen. Für Kinder geht’s am Samstag in der Museumswerkstatt um die Ostergeschichte bei den Alten Meistern.

Lesen Sie mehr dazu hier

Walter Büttner – auf geht’s in den Ruhestand!

Dieses Gesicht des Museums Wiesbaden wird fehlen

Einer im Aufbruch, zwei legen los: Walter Büttner (Mitte) mit seinem Nachfolger Torsten-Marius Röhnke (rechts) und dessen Stellvertreter Stephan Müller, beobachtet von Jawlenskys „Helene im spanischen Kostüm (Foto: Museum Wiesbaden/Bernd Fickert)

Er war das erste „Gesicht des Museums“, das wir auf dieser Freunde-Website in unserer Serie über die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen im Februar 2017 vorgestellt haben. Jetzt, ein Jahr später, sagen wir mit großem Bedauern „Tschüss!“ und „Danke!“: Walter Büttner, Leiter des Aufsichtsdienstes, hat sich in den Ruhestand verabschiedet.

Lesen Sie mehr dazu hier

Ein Abend mit Kazuo Katase

Künstlergespräch mit Buchvorstellung und Ehrung

Künstlerraum „Katazuke: Formung“ (Foto: Museum Wiesbaden/Bernd Fickert)

Seit mehr als 30 Jahren ist Kazuo Katase mit seinem künstlerischen Werk im Museum Wiesbaden zu Hause. Anlässlich seines 70. Geburtstags hat er im Sommer 2017 einen Raum seiner Kunst von den Anfängen bis zur Gegenwart geschaffen. Die zu diesem Anlass entstandene Publikation „Katazuke. Autobiografische Formung“ stellt er im Rahmen eines Künstlergesprächs am 20. März vor und wird dabei eine Ehrung vom kommissarischen Generalkonsul Japans entgegennehmen.

Lesen Sie mehr dazu hier

Unter Freunden

Mit jedem Besucher ein neuer Blickwinkel

„Segelboote“ heißt das Gemälde von Walter Jacobs, das zwei Mainzer dem Museum Wiesbaden geschenkt haben. (Foto: Museum Wiesbaden)

Es hat wieder Spaß gemacht, liebe Freunde, am eintrittsfreien März-Samstag. Nicht zuletzt, weil so viele Eltern mit ihren Kindern ins Museum Wiesbaden kamen. Und weil die jüngsten Besucher solche Freude am Malen hatten, dass viele auch ohne Programm und Anleitung in der Wandelhalle weitermachten. Eine gute Idee vom Team der Museumspädagogik, dort einen großen Tisch mit Malutensilien aufzustellen! Rund 900 Besucher kamen am 3. März zu Kunst und Natur. Und wir führten erneut gute Gespräche am Freunde-Stand.

Lesen Sie mehr dazu hier

215 neue Freunde

Mitgliederzuwachs im Jahr 2017

Mit einem höchst erfreulichen Mitgliederzuwachs ist das Jahr 2017 für die Freunde des Museums Wiesbaden zu Ende gegangen: 215 Neuzugänge konnten im Verein willkommen geheißen werden, so dass nun deutlich mehr als 1500 Museumsinteressierte mit von der Partie sind. Sie haben über zahlreiche Wege zu uns gefunden wie etwa über unsere Werbeaktion, durch viele persönliche Gespräche oder beim Besuch des eintrittsfreien Samstags.

Lesen Sie mehr dazu hier

Serie: Kunstvoll und Naturnah

Eine meisterhafte Hommage

Alexej von Jawlensky: Selbstbildnis, 1912 · Foto: Museum Wiesbaden/Bernd Fickert

Einen strengen Blick unter zusammengezogenen Augenbrauen schenkt uns Alexej von Jawlensky in seinem Selbstbildnis von 1912, das zu den herausragenden Werken des Museums Wiesbaden zählt. Dabei widerspricht dieser Eindruck seinem ausgesprochen sanften Naturell, wie es von Freunden überliefert wurde. Warum Jawlenskys Mimik kein Spiegel seines Innersten, sondern eine meisterhafte Hommage an hochgeschätzte Kunstwerke und Künstler darstellt, erfahren wir von Nikolas Jacobs.

Lesen Sie mehr dazu hier

Serie: Kunstvoll und Naturnah

Farbe im Fluss

Katharina Grosse: Sieben Stunden, Acht Stimmen, Drei Bäume, 2015 Acryl auf Stoff, Baumstämmen und Wurzelwerk, 
Museum Wiesbaden, erworben 2015 mit Unterstützung der Kulturstiftung der Länder und der Hessischen Kulturstiftung, © VG Bild-Kunst Bonn, 2017

Ein Feuerwerk der Farben zwischen grauen Steinsäulen unter einem weißen Kreuzgewölbe – das ist Katharina Grosses Installation, die den Besucher gleich im Eingangsbereich des Museums beeindruckt. Geschaffen aus drei Bäumen und riesigen Stoffbahnen kommt das Werk mit einem geheimnisvollen Titel daher: „Sieben Stunden, Acht Stimmen, Drei Bäume“. Mit Dr. Jörg Daur werfen wir einen Blick auf ein farbgewaltiges Panorama.

Lesen Sie mehr dazu hier

Interview mit Jan Baechle

Ein Freund, der Schätze ans Tageslicht bringt

Noch ist die Staffelei leer: Jan Baechle wird am 5. November Werke von drei Künstlern des Jugendstils aus dem Depot holen. Unser Foto entstand während des Aufbaus der Kirchhoff-Ausstellung. Im Hintergrund das Bild „Nikita“ von Jawlensky, das natürlich nicht zum Depotfrühschoppen gehört. (Foto: Bernd Fickert/Museum Wiesbaden)

Wer ist der Mann, der nun am 5. November, 11.30 Uhr, zusammen mit unserem Verein schon zum 14. Mal zum Depotfrühschoppen einlädt? Wer unser Kuratoriumsmitglied Jan Baechle (noch) nicht persönlich kennengelernt hat, erfährt in diesem Interview mehr über die Passion des früheren Bankers. Er holt für Interessierte immer wieder gerne Werke aus dem Depot ans Licht und erklärt mit viel Sachverstand, warum sie einer näheren Betrachtung wert sind.

Lesen Sie mehr dazu hier

Interview mit Reinhard Ernst

Eine „Kunstmeile“ für Wiesbaden

Sammler Reinhard Ernst vor "Looms" von Morris Louis, das als Leihgabe im Museum Wiesbaden hängt. Foto: Bernd Fickert/Museum Wiesbaden

Der Mann hat einen markanten Schnurrbart, und es wird in dieser Stadt seit einiger Zeit viel über ihn geredet. Er selbst kommt im Gespräch eher bedachtsam und zurückhaltend daher: Reinhard Ernst ist bereit, den Freunden des Museums Wiesbaden ein Interview über seine Pläne für ein Museum der modernen Kunst zu geben. Der Sammler schwelgt nicht, er beantwortet unsere Fragen klar, doch mit immer spürbarem Feuer für seine Sache.

Lesen Sie mehr dazu hier