Familientag am 17. September

Fantasiereise zwischen märchenhaften Gestalten

Sebastian Meschenmoser, Berg, 2017. Galerie Greulich, Frankfurt am Main
Sebastian Meschenmoser, Berg, 2017. Galerie Greulich, Frankfurt am Main

Waren sie schon in der Projektraumausstellung des Berliner Künstlers Sebastian Meschenmoser? Gelbe Astronauten, außergewöhnliche Tiere und märchenhafte Gestalten blicken Ihnen dort von großformatigen Werken entgegen – Bilder, die Geschichten erzählen und zusammen mehr sind als eine Schau von Gemälden. Der Berliner Künstler – vielen bekannt als Autor der wunderbaren „Herr Eichhorn“-Bücher – bringt in die Ausstellung auch sein Atelier ein: Arbeitsmaterialien und Hängewände machen den Raum zum Ort seines künstlerischen Schaffens und lassen diesen zusammen mit den Bildern zu einer Installation werden. Am Sonntag, den 17. September, können Familien mit Kindern im Offenen Atelier von 11 bis 14 Uhr den Geschichten hinter Meschenmosers Malerei auf der Spur sein. Wer sind die dort dargestellten, wie Astronauten anmutenden Personen? Was tun sie? Was haben sie vor? Und was wird als nächstes geschehen? Zusammen mit den Museumspädagogen wird dann eine eigene Atelier-Situation geschaffen, in deren Umfeld jeder selbst zum Künstler werden kann. Die Kosten für die Teilnahme betragen 5 Euro pro Kind und 7 Euro pro Erwachsenem. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Zur Übersicht