Kategorie „Allgemein“

Mit Beuys fortschreiten

Gespräche zu den Heilkräften der Kunst bestens angenommen

Es war ein Experiment, ein sehr gelungenes: Zwei Beuys-Kenner standen insgesamt 66 Stunden an acht Tagen in der Sammlung zu Gesprächen und Diskussionen bereit. Das Interesse war bei jungen Menschen wie Erwachsenen erstaunlich groß. Daniel Altzweig hat die Interventionen für das Museum begleitet und berichtet uns davon. Und auch einige Gedanken von Matthias Schenk, Schloss Freudenberg, als einem der Akteure geben wir hier wieder.

Lesen Sie mehr dazu hier

Eine Erinnerungsgeschichte zum Kurbeln

Hörstation Walter Farmer am Museum Wiesbaden

Haben Sie auch schon gekurbelt auf dem Vorplatz des Museums? Die dabei zu hörende Geschichte führt zurück in die Zeit, als das Museum Wiesbaden nach Ende des Zweiten Weltkrieges „Central Collecting Point“ war. Geehrt werden mit der Outdoor-Hörstation die Verdienste dieser besonderen Einheit der US-Armee, geleitet von Captain Farmer. Unterstützt durch den Förderkreis wurde das Projekt von Jürgen Czwienk realisiert.

Lesen Sie mehr dazu hier

Auf gute Nachbarschaft!

Oliver Kornhoff ist Gründungsdirektor des Museums Reinhard Ernst

Dr. Oliver Kornhoff heißt der Gründungsdirektor des Museums Reinhard Ernst. Das gab die Stiftung des Sammlers nun bekannt. Der gebürtige Kölner ist seit 2009 Direktor am Arp Museum Bahnhof Rolandseck – vielen unserer Freunde wohlbekannt durch die Kunstreisen des Förderkreises. Zudem war er bis 2020 künstlerischer Leiter des Künstlerhauses Schloss Balmoral in Bad Ems. In einem Interview auf der Website des Museums Reinhard Ernst gibt Kornhoff seiner Freude Ausdruck über die direkte Nachbarschaft mit dem Museum Wiesbaden.

Lesen Sie mehr dazu hier

Exklusiv für die Freunde

Kunst-Meeting mit Frank Gerritz und „Temporary Ground“

Haben Sie die Begegnungen und Gespräche anlässlich einer neuen Ausstellung auch so vermisst? Museumsdirektor Dr. Andreas Henning, sein Stellvertreter Dr. Jörg Daur und das gesamte Team freuen sich, dass ein Treffen nun wieder – mit begrenzter Personenzahl – möglich ist und bieten am Freitag, 25. Juni, exklusiv für den Förderkreis ein „Kunst-Meeting“ an, bei dem es um die Schau „Temporary Ground“ geht. Mit von der Partie: der Künstler Frank Gerritz!

Lesen Sie mehr dazu hier

Wiesbaden und Beuys

Gespräche im Omnibus und in der Sammlung

Zum 100. Geburtstag von Joseph Beuys hat das Museum ein ganz besonderes Programm zusammengestellt. Es muss zwar Pandemie-bedingt verspätet beginnen, wird aber bis in den Oktober u. a. mit „Interventionen“ für Gesprächsstoff sorgen. „Miteinander ins Denken“ kommen, das wünscht sich Direktor Andreas Henning, dessen Haus eine bedeutende Beuys-Sammlung besitzt. Die Freunde laden übrigens im Oktober zu einem Abend mit Johannes Stüttgen, Künstler und Meisterschüler von Beuys ein.

Lesen Sie mehr dazu hier

Internationaler Museumstag

Mitmachen erwünscht

Alles dreht sich am Internationalen Museumstag, Sonntag, 16. Mai, ums Thema Nachhaltigkeit. Da ist das Wiesbadener Haus der Kunst und Natur gerne dabei! Auch wenn die Türen geschlossen bleiben müssen, ist Mitmachen möglich und erwünscht – sowohl mit Statements im virtuellen Gästebuch als auch am Sonntag im digitalen Workshop für Kinder und Erwachsene.

Lesen Sie mehr dazu hier

Die große Kristalle-Schau im Museum

Vom Diamant bis zum Gips

Ein formenreicher Schatz der Natur wartet hinter geschlossenen Museumstüren auf den großen Auftritt: Kristalle – vom winzigen Salzkristall über funkelnde Diamanten bis zum meterhohen Selenit-Mineral. Sie prägen unseren Alltag, unseren gesamten Planeten und in unseren Körpern sind Kristalle unverzichtbar für den Aufbau von Knochen und Zähnen. Mit Fritz Geller-Grimm können wir hier einen kleinen Ausblick auf eine Ausstellung nehmen, die zum Forschen und Entdecken einlädt.

Lesen Sie mehr dazu hier

Ostergruß aus dem Museum

Das „Stillleben mit Osterlamm“ von Maria Marc ist noch nicht sehr lange im Besitz des Museums Wiesbaden. Direktor Andreas Henning bringt es uns in seinem Feiertagsgruß an die Freunde nahe. Und er spricht die Hoffnung des gesamten Teams aus, dass wir in der zweiten Aprilhälfte wieder unseren Kulturhunger vor Ort stillen können.

Lesen Sie mehr dazu hier

Endlich wieder ins Museum!

Mit Zeitfenster zu Kunst und Natur

Die Zeit des Wartens geht zu Ende: Ab 12. März werden die Türen des Museums Wiesbaden wieder geöffnet sein. Allerdings ist Anmeldung notwendig, und Zeitfenster sind einzuhalten. Für uns Förderkreis-Mitglieder mit freiem Eintritt bedeutet dies, dass man sich wie alle Interessierten über das neue Online-Ticketing anmelden möge. Wie es aus dem Museum heißt, findet man im Online-Portal eine entsprechende Rubrik. Ganz wichtig aber ist es natürlich, den Freunde-Ausweis mitzubringen. Und bei Fragen wird ein Telefonanruf unter 0611-3352251 empfohlen.

Lesen Sie mehr dazu hier

Museum als Ort der Berührung

Gastbeitrag einer Zukunftsforscherin

Möchten Sie auch Kunst und Kultur wieder mit allen Sinnen erleben können? Stellen Sie sich manchmal vor, wie schön es wäre, endlich wieder in unserem Museum unterwegs zu sein, beispielsweise der Verbindung zwischen Jugendstil und Natur auf den Grund zu gehen? Oder, nach einem durchaus gelungenen Online-Ausflug in der bis in den Mai verlängerte August Macke-Schau, endlich dem Paradies ganz nah zu sein? Warum das Museum ein Ort „erfühlter“ Kultur-Erlebnisse ist, darüber reflektiert Janine Seitz, Forscherin und Leiterin des Zukunftsinstituts in Frankfurt.

Lesen Sie mehr dazu hier

Wie Kinder Kunst und Natur sehen

Wir zeigen’s Euch (Teil 3)

Das war ein schönes vorzeitiges Weihnachtsgeschenk: So haben wir den Ausflug mit Tihun und Mo ins (geschlossene) Museum empfunden. Und freuen uns, dass rechtzeitig vor den Festtagen zwei neue Videos in der Serie „Wir zeigen’s Euch: Wie Kinder Kunst und Natur sehen“ fertiggestellt sind. Unserem Mitglied Jutta Szostak danken wir für die zweckgebundene Spende, mit der die beiden Clips finanziert werden konnten. Begleiten Sie nun unsere jungen Museumsfreunde zu ihren Favoriten!

Lesen Sie mehr dazu hier

Weihnachtsgrüße und Wiesbadener Brief

„Positiv“ – im besten Sinne des Wortes

Mit einem kurzen Weihnachtsgruß meldet sich Freunde-Vorstandschef Dr. Gerd Eckelmann hier zu Wort, und eine Leseempfehlung hat er auch dabei: einen Brief über Wiesbaden, der um die Welt geht – geschrieben von der Kollegin …

Lesen Sie mehr dazu hier

Alexej-von-Jawlensky-Preis an Frank Stella

Ausstellung im Museum Wiesbaden in 2022

Mit dem US-amerikanischen Künstler Frank Stella erhält einer der bedeutendsten Gegenwartskünstler den Jawlensky-Preis für sein vielschichtiges Werk. Verbunden mit dem Preis ist auch eine Ausstellung im Museum Wiesbaden. Warum Stellas Schaffen viele Bezüge zur Malerei des berühmten Namensgebers des Preises aufweist und das Haus an der Friedrich-Ebert-Allee ein idealer Ausstellungsort ist, konnten wir von Jörg Daur erfahren – und haben uns von ihm für den Preisträger begeistern lassen …

Lesen Sie mehr dazu hier

Ein Treppenhaus als Gesamtkunstwerk

Das Zeichnen in den Natursammlungen

Sie laden so manchen Besucher zum Verweilen ein – die vielen verschiedenen Zeichnungen auf den Wänden des Treppenhauses, das die Natur-Abteilungen verbindet. Tiere und Pflanzen haben dafür geduldig den vielen kleinen und großen Gästen Modell gestanden. Zurückgelassen wurden tausende dieser Darstellungen, verloren gegangen ist davon keine einzige, wie uns Fritz Geller-Grimm, Leiter der Naturhistorischen Sammlungen, versichert.

Lesen Sie mehr dazu hier

Ein tröstender Rückblick

Roman Zieglgänsberger über die Werkgruppe Meditationen des Künstlers Alexej von Jawlensky

Roman Zieglgänsberger schrieb im Magazin „Wegbegleiter“, das vom Hospizverein Wiesbaden AUXILIUM herausgegeben wird, über die Werkgruppe „Meditationen“ des Künstlers Alexej von Jawlensky. Der Kustos der Klassischen Moderne nennt diese Bilder die „berührendste Serie“ des Malers. Zum Nachlesen veröffentlichen wir den Artikel auch auf dieser Website.

Lesen Sie mehr dazu hier

Ein Jahr Jugendstil

Ideal für das Haus der Kunst und Natur

„Der Jugendstil hat sich in Wiesbaden etabliert – dank Ferdinand Wolfgang Neess“. Kustos Peter Forster kann nach einem Jahr seit Eröffnung des „Gesamtkunstwerks“ eine überaus positive Bilanz ziehen und auch von Neuerwerbungen berichten, die dank Danielle Neess, Witwe des im Januar verstorbenen Mäzens, am Jahrestag, dem 28. Juni erstmals präsentiert werden. Ferdinand Wolfgang Neess wäre an diesem Tag 91 Jahre alt geworden.

Lesen Sie mehr dazu hier

Im Gespräch mit Danielle Neess

Große Auftritte liebte er nicht

„Er blieb am liebsten in seiner Welt“, sagt Danielle Neess. Seine Welt war der Jugendstil. Wir sitzen in einem blühenden Garten und sprechen über ihren verstorbenen Mann, Ferdinand Wolfgang Neess. Kurz vor dem ersten Jahrestag seit Eröffnung der Dauerausstellung, die den Namen „Jugendstil. Schenkung F.W. Nees“ trägt, schauen wir zurück, auf die Gegenwart und in die Zukunft. Eng arbeitet die Witwe mit dem Museum zusammen.

Lesen Sie mehr dazu hier

Blind Date mit Lucas: Preise vergeben!

Ein Stillleben in vielen Varianten

Unser junger Kunstkenner Lucas (8) beschrieb ein Gemälde im Museum Wiesbaden. Freuen konnten wir uns über schöne Bilder, die von den Teilnehmenden an unserem Gewinnspiel auf Basis der Audio-Aufnahme erstellt wurden. Nun zeigen wir eine Auswahl der sehr unterschiedlichen Einsendungen und verraten die Preisträgerinnen.

Lesen Sie mehr dazu hier

Schmetterlingen auf der Spur

Illustrationen von Johann Brandstetter

Einheimische und exotische Schmetterlinge stehen im Mittelpunkt der Sonderausstellung, die am 17. Mai eröffnet wurde. Viel lässt sich hier über Artenvielfalt und Besonderheiten dieser Tiere, aber auch zu den Ursachen für deren schwindende Häufigkeit erfahren. Ein Highlight der Schau sind die Schmetterlings-Illustrationen von Johann Brandstetter. Daneben lassen sich Raupen beim Wachsen, Verpuppen und Ausschlüpfen beobachten. Mitmachstationen zum Mikroskopieren und Entdecken erwarten die Besucher.

Lesen Sie mehr dazu hier

Gewinnspiel: Blind Date mit Lucas

Zuhören, malen und gewinnen!

Auch wenn nun die Originale wieder im Museum betrachtet werden können, teilnehmen an unserem kleinen Wettbewerb können Sie noch bis zum 20. Mai: Einfach zuhören, welches Motiv unserer Museumsfreund Lucas (8) hier beschreibt, und nach seiner Anleitung ein Bild malen. Zu gewinnen gibt es einen 50-Euro-Gutschein für Bastel- und Künstlerbedarf.

Lesen Sie mehr dazu hier

Ein Ostergruß aus dem Museum

Haben Sie ein „Sehnsuchtsobjekt“?

Für die Freunde und Freundinnen des Museums hat Direktor Andreas Henning eine Zeichnung aus dem Depot geholt, die das zentrale Ereignis des Ostersonntags thematisiert. Außerdem fragt er uns in seinem Brief zu Ostern, ob wir ein „Sehnsuchtsobjekt“ im Museum Wiesbaden haben, das wir nach Öffnung der Türen gerne als erstes aufsuchen würden.

Lesen Sie mehr dazu hier