Kategorie „Allgemein“

Zum letzten Mal Kaischana

Wie Sprachen sterben

Schillernder Federschmuck indigener Völker aus Brasilien ist eines der Highlights in den naturhistorischen Sammlungen des Museums Wiesbaden. Wie steht es eigentlich um die Sprachen dieser Bevölkerungsgruppen? Diese Frage stellen wir uns im Jahr 2019, das die Unesco zum „Jahr der indigenen Sprachen“ erklärt hat. Dr. Stefan Dienst, Experte auf diesem Gebiet, konnte uns Interessantes dazu berichten.

Lesen Sie mehr dazu hier

WIR zusammen HIER

Vom Zwerg Nase Haus ins Museum

Ein Besuch im Museum? Kein einfaches Ziel für die Kinder aus dem Zwerg Nase Haus! Erreicht werden soll dieses nun durch die Kooperation von Museum und dem Haus für behinderte und chronisch kranke Kinder – mit Unterstützung unseres Förderkreises. Der Anfang ist gemacht, und ein erfreulicher Auftakt geglückt. Sehen Sie selbst.

Lesen Sie mehr dazu hier

Kunstvoll und Naturnah

Kleine Collage von großer Bedeutung

Ist sie Ihrem Blick auch nicht entgangen – die kleine Collage, die in Eva Hesses kurzer und beeindruckender Schaffensphase eine große Rolle spielt? Zu sehen ist die Arbeit noch bis zum 23. Juni in der aktuellen Ausstellung. Jörg Daur erzählt hier, warum sie unsere besondere Aufmerksamkeit verdient.

Lesen Sie mehr dazu hier

Auf Höhenflug

Zahl der Freunde wächst weiter

Wer steigt in den Hubschrauber? Wer geht zum ungewöhnlichen Nachtmahl ins Schloss Freudenberg? Und wer darf sich über eine Lesung mit einen Schauspieler des Staatstheaters in den eigenen vier Wänden freuen? Das sind die Preise unserer Mitglieder-Werbeaktion von Oktober 2018 bis Ende April 2019. Die Sieger werden nun ermittelt und während der Mitgliederversammlung am 18. Juni beglückwünscht. Der Verein befindet sich auf einem „Höhenflug“: Stolze 1.772 Freunde zählt mittlerweile unser Förderkreis!

Lesen Sie mehr dazu hier

Interview mit Angelica Jawlensky Bianconi

„Ja, es ist eine Lebensaufgabe“

Angelica Jawlensky Bianconi im Museum Wiesbaden vor der „Frau mit Stirnlocke“ (1913). Es zeigt ihre Großmutter Helene Nesnakomoff. (Foto: Salm-Boost)

Angelica Jawlensky Bianconi hat ihren Großvater nie kennengelernt. Und doch kennt sie ihn über alle Maßen gut: Die in der Schweiz geborene und lebende Enkelin des Künstlers Alexej von Jawlensky ist Bewahrerin des Erbes, sie leitet mit Herzblut das Jawlensky-Archiv in Locarno. Nicht nur aus diesem Grund pflegt die Kunstexpertin einen engen Kontakt mit dem Museum Wiesbaden, wo die weltweit bedeutendste Jawlensky-Sammlung zu Hause ist, sie liebt auch die Stadt. Wir trafen sie zum Interview.

Lesen Sie mehr dazu hier

Neuer Glanz für die Wandelhalle

Ein „Cowcatcher“ zum Empfang

Jens J. Meyer: Cowcatcher, 2019, Tuch und Tauwerk, Polyester, Polypropylen, Bodengewichte; Installation für die Wandelhalle im Landesmuseum Wiesbaden (Foto: Bernd Fickert/Museum Wiesbaden)

In traumhaftem Gewand präsentiert sich die Wandelhalle noch bis zum 29. April. Mit der beeindruckenden Tuchinstallation „Cowcatcher“ von Jens J. Meyer bietet sich den Besuchern ein kunstvolles Eingangstor auf ihrem Weg in die Ausstellungen. Von Museumsdirektor Dr. Alexander Klar konnten wir Näheres zu dem Kunstwerk erfahren.

Lesen Sie mehr dazu hier

Kunstvoll und Naturnah

Superfood aus der Region

Obstblüte im Osten von Wiesbaden (Foto: Fritz Geller-Grimm/Museum Wiesbaden)

Goji-Beeren, Chia-Samen, Hanf oder Papaya – warum in die Ferne schweifen, wenn das sogenannte Superfood gleich nebenan wartet? Die alten Apfelsorten auf den Streuobstwiesen in unserer Region haben es in sich. Warum sie besonders förderlich für die Gesundheit sind, können wir von Ulrich Kaiser erfahren.

Lesen Sie mehr dazu hier

Eva Hesse im Museum Wiesbaden

Von den Anfängen bis heute

Eva Hesse, Untitled, 1963. Allen Memorial Art Museum, Oberlin College. Ellen H. Johnson Bequest. © 2019 The Estate of Eva Hesse. Galerie Hauser & Wirth, Zürich

Weit über die Grenzen Wiesbadens hinaus hallte im Jahr 2002 der Ruf der großen Eva Hesse-Retrospektive. Vom 15. März bis 23. Juni 2019 widmet das Museum der US-amerikanischen Ausnahmekünstlerin erneut eine Schau und stellt die Zeichnungen in den Mittelpunkt. Wie die faszinierende Begegnung mit einer Glasfaser-Skulptur zu einer der bedeutendsten europäischen Eva Hesse-Sammlungen in der hessischen Landeshauptstadt führte, davon erzählt Dr. Renate Petzinger, Gründungsmitglied der Freunde des Museums, in einem Brief an uns.

Lesen Sie mehr dazu hier

Wie Kinder Kunst und Natur sehen

Wir zeigen’s Euch

Wollen Sie einmal mit Kindern in Kunst und Natur des Museums Wiesbaden unterwegs sein? Wir haben es mit viel Freude getan: Schauen Sie unsere ersten beiden Videoclips für unsere Freunde-Website an! Weitere sollen folgen. Lassen wir Charlotte und Vincent erzählen, was sie alles entdeckt haben.

Lesen Sie mehr dazu hier

Kunstvoll und Naturnah

Eduardo Chillida als „Architekt der Leere“

Eduardo Chillida, Peine del viento XV, 1975–1977. San Sebastián © VG Bild-Kunst, Bonn 2018 (Foto: Lea Schäfer)

Nur noch bis zum 10. März 2019 wird sie zu sehen sein – die große Eduardo-Chillida-Retrospektive mit dem Titel „Architekt der Leere“. Der baskische Bildhauer, der mit seinen monumentalen Großskulpturen im öffentlichen Raum weltweit Bekanntheit errang, wird hier anhand von rund 120 Exponaten präsentiert. Diese lassen Chillidas einzigartige Formfindung im Spannungsfeld von Masse und Leere erfahrbar werden. Seine Skulpturen hat uns Lea Schäfer ins Blickfeld gerückt.

Lesen Sie mehr dazu hier

Unter Freunden

7. Museumsgala à la Mondrian

Es gibt es Momente, die klingen lange nach … Blicken Sie zurück auf unser Ereignis des Jahres: die Museumsgala 2018. Mit Mondrian vom Teller bis zum Dach wurde ein rauschendes Fest gefeiert, an dessen Ende ein Werk von Jawlensky Einzug halten kann.

Lesen Sie mehr dazu hier

Mitglieder werben, Erlebnisse genießen

Und dann eventuell in die Luft gehen …

Werden Sie auch manchmal in Ihrem Freundeskreis gefragt: Was eigentlich bieten die Freunde des Museums Wiesbaden alles ihren Mitgliedern? Sie haben sicher kein Problem, darauf zu antworten und Ihr Gegenüber neugierig zu machen. Exklusive Preise werden unter den erfolgreichen „Werbern“ ausgelost. Denken Sie auch an die Möglichkeit einer Geschenk-Mitgliedschaft!

Lesen Sie mehr dazu hier

Ein Leuchtfeuer für Wiesbaden

Die Sammlung Kirchhoff

Walter Jacob „Die Familie Kirchhoff“, 1920, Öl auf Leinwand (Foto: Museum Wiesbaden/ Bernd Fickert)

Im Februar dieses Jahr hieß es Abschied nehmen von der herausragenden Sammlung Heinrich Kirchhoffs. Mit Dr. Sibylle Discher und ihrem Vortrag schien diese nun für einen Abend zurückgekehrt zu sein – mit wertvollen Erkenntnissen über Entstehung und Wandel der Kunstsammlung von Kirchhoff sowie dessen Bedeutung als engagiertem Mäzen für die junge Künstlergeneration seiner Zeit.

Lesen Sie mehr dazu hier

Unter Freunden

Sie ist schön, die Museumswelt!

Findet die Ausstellung cool: Lucas (6) war auf Eiszeit-Safari und traf den Höhlenlöwen. (Foto: Geipel)

Blicken Sie mit uns zurück auf das so beliebte „Wohnzimmer“ des Frank Brabant im Museum, das 37.000 Kunstfreunde anzog. Lassen Sie sich die Eiszeit-Safari ans Herz legen und schauen Sie kurz auf die Highlights in den kommenden Wochen. Erst Mondrian, dann Chillida – sogar mit einem „Baskischen Abend“.

Lesen Sie mehr dazu hier

Serie: Kunstvoll und Naturnah

Für jeden das passende Nest

Der Pirol (Oriolus oriolus), Singvogel aus der Familie der Pirole – eines der wenigen Vogelpräparate in der Vitrine (Foto: Museum Wiesbaden)

50 Vogelnester präsentiert die Nestervitrine, die vom holländischen Künstler Auke de Vries gestaltet wurde. Gezeigt wird dort die ganze Bandbreite an Formen und Materialien der verschiedenen Nestertypen – vom kleinsten, dem des Kolibris, bis zum größten, das die Rabenkrähe anfertigt. Mit Susanne Kridlo haben wir einen Blick auf die architektonischen Meisterwerke aus der Natur geworfen.

Lesen Sie mehr dazu hier

Und es bewegt sich doch!

Gastbeitrag von Dr. Helmut Müller

Wussten Sie, dass laut einer statistischen Erhebung mehr Menschen in Museen gehen als in Fußballstadien? Gastautor Dr. Helmut Müller weist darauf in seinem Blick auf das Kulturangebot in der Region hin und beobachtet zunehmende Bereitschaft zur Kooperation.

Lesen Sie mehr dazu hier

Serie: Kunstvoll und Naturnah

Ein Selbstbildnis, das bleibt

Neben Otto Dix gehörte er zu den ersten, die im Stil der Neuen Sachlichkeit arbeiteten – der Wiesbadener Künstler Alois Erbach. Von seinem Förderer Heinrich Kirchhoff hoch geschätzt galt er zwischenzeitlich als völlig vergessen. Die Sammlung Frank Brabant zeigt die hohe künstlerische Qualität seiner Werke, was uns Dr. Roman Zieglgänsberger anhand von Erbachs Selbstbildnis vor Augen führt.

Lesen Sie mehr dazu hier

Unter Freunden

Ein Penthouse für Bienen

Foto: Bernd Fickert/Museum Wiesbaden

Haben Sie ihn schon probiert – den köstlichen Honig mit würziger Note aus dem Museumsshop? Kommen Sie mit uns an seinen Ursprungsort, aufs Dach des Museums zu den Bienen.

Lesen Sie mehr dazu hier

Museumscard für Studierende

Inspiration von Kunst und Natur abseits vom Hochschulstress

Mit einem einmaligen Angebot ermöglichen die Freunde des Museums Studentinnen und Studenten in unserer Stadt den freien Eintritt ins Museum Wiesbaden.

Lesen Sie mehr dazu hier

Previews für Freunde

Ausstellungseröffnung und Sommerfest am 28. Juni

Joseph Marioni, Red Painting (Detail), 2006. Von der Heydt-Museum, Wuppertal © Joseph Marioni

Doppelter Kunstgenuss am 28. Juni: Während die farbgewaltige Ausstellung des amerikanischen Künstlers Joseph Marioni um 19 Uhr offiziell eröffnet wird, gibt es erstmalig für die Freunde ab 17.30 Uhr dazu eine Preview und weitere Überraschungen. Danach geht es beim Sommerfest weiter mit Musik und leiblichen Genüssen.

Lesen Sie mehr dazu hier

Zum Tod von Alfred Weigle

Förderer mit „wahrhaftigem Interesse“

Alfred Weigle, ein großzügiger Freund des Museums Wiesbaden und der Natur (Foto: Paul Müller)

Mit Alfred Weigle ist in diesen Tagen 82-jährig ein engagierter Förderer des Museums Wiesbaden gestorben. Die Museumspädagogik und vor allem die Naturhistorischen Sammlungen lagen ihm besonders am Herzen. Deren Leiter Fritz Geller-Grimm zeichnete zum Abschied mit großer Empathie das Bild eines Mannes, der begeisterungsfähig war, gern Neues erfuhr und das „genaue Hinsehen“ zur Lebensmaxime hatte.

Lesen Sie mehr dazu hier